Wasserfall von Coo

Rund um den bedeutendsten natürlichen Wasserfall Belgiens und perfekt in die Landschaft eingebettet liegt die Ortschaft Coo als wichtiges Freizeitzentrum. 

Die früheste Erwähnung der Ortschaft Coo, unter der lateinischen Form „collo“, stammt aus dem Jahr 1307. Eine Mühle, deren Existenz ab 1483 belegt ist, wurde durch das Wasser der Amel gespeist.  Sehr wahrscheinlich haben die Mönche der Abtei Stavelot ein Mäander am Fluss angelegt, um die Mühle zu speisen und nicht, um einen Wasserfall zu schaffen, doch es ist wahrscheinlich, dass das Wasser manchmal überfließen musste und sich über die in der Nähe gelegenen Felsen verteilen musste…

Bereits zum frühen Beginn des 19. Jahrhunderts lockte der Wasserfall Besucher an, darunter renommierte Personen! Coo gehörte nämlich zu den Rundwegen der „Amusements de Spa“.  Der Regionaltourismus war geboren!

Und 1955 wurde am Fuß des Wasserfalls ein perfekt in die Natur eingebetteter Attraktionspark eingerichtet.  Er wurde immer wieder erneuert und ist heute unter der Bezeichnung Plopsa Coo bekannt.

Der Sessellift ist immer noch eine der attraktivsten Tätigkeiten von Coo… und natürlich Kajak.

In dem Ort befindet sich eine Kirche aus dem 18. Jahrhundert, die dem hl. Andreas gewidmet ist.

Das Wasserkraftwerk stellt heute einen der wichtigen Wirtschaftsfaktoren für die gesamte Region dar. Das 1973 in Betrieb genommene Kraftwerk ist Belgiens größtes Energiespeicherkraftwerk mit nachts betriebenen Pumpen. Da die meisten Gebäude des Kraftwerks unterirdisch angelegt wurden, konnte die Schönheit der natürlichen Umgebung erhalten bleiben.

Webseite Engie-Electrabel